Traumasensibles Yoga (TSY)

Ich bin der Meinung, dass belastende Situationen und Ereignisse nicht nur erinnert, sondern auch im Körpergedächtnis gespeichert werden und ihre Spuren hinterlassen. Traumatisierten Menschen fällt es oft besonders schwer zu entspannen und einen Bezug zum eigenen Körper aufzubauen. Das „nicht fühlen können“ erschwert nicht nur die innere Verbindung zu sich selbst , sondern auch die Verbindung nach außen zu den Mitmenschen.

Viele Menschen mit einer Traumatisierung leiden unter Schlafstörungen, körperlichen Verspannungen, erhöhtem Blutdruck und anderen Stresssymptomen.

Beim Traumasensiblen Yoga können die TeilnehmerInnen unter professioneller Leitung lernen, sich körperlich besser zu entspannen und in einem geschützten Rahmen in Kontakt kommen.
Durch die Arbeit mit dem Körper wird so eine erneuerte Verbindung von körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene geschaffen. Yoga bedeutet Verbindung – es versteht sich als Einladung, mit sich in Kontakt zu kommen und dies auf sein Umfeld auszuweiten.

Derzeitige TSY-Kurse:
– AWO Esslingen, ab 16.9.20 für 10 Termine 16 – 17 Uhr
Info & Kontakt: https://esslingen.awo-bw.de/index.php/bildung/projekte/163-beratungsstelle-fuer-fluechtlingsfrauen

Sie möchten mit mir arbeiten oder mehr Informationen? Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

*notwendig